Jörgen Bracker

ZEELANDER 
DER STÖRTEBEKERROMAN

Zeelander, so heißt die Geschichte dreier Waisenkinder, der Brüder Johannes und Clemens Zeelander und ihres Freundes Claus Störtebeker, die ihre Kindheit in Wismar gemeinsam zubringen, sich aber nach einem Seeunfall aus den Augen verlieren. Johannes Zeelander (historisch) wird der erste Schiffsbaumeister der Stadt Hamburg, sein Bruder Clemens ebendort Pfarrer an St. Catharinen und später päpstlicher Nuntius. Von Claus hören sie beide lange nichts.

NDR Juli 2008:“ Jörgen Brackers Störtebeker-Roman ist eine packende Lektüre, die ein präzises Geschichtsbild höchst unterhaltsam vermittelt.


DIE RELIQUIEN VON LISSABON – STÖRTEBEKERS VERMÄCHTNIS

Im Jahr 1402 segelt der Ratsherr Nikolaus Schoke nach Santiago de Compostela. Ihm hatte der Kaperfahrer Goedeke Michel vor seiner Enthauptung das Gelübde abgetrotzt, wertvolle Reliquien an den Ort ihrer Herkunft zurückzubringen, Handknochen des heiligen Vincentius. Über London, La Rochelle und La Coruna gelangt Schoke, peinlichen Versuchungen und Gefahren für Leib und Leben  ausgesetzt, schließlich an den Ort der Bestimmung. Doch eine Übergabe in Santiago de Compostela scheitert. Weltbewegende Machtverschiebungen und die neuen Zuständigkeiten kirchlicher Instanzen zwingen den Ratsherrn,  seine Reise mit einem neuen Ziel fortzusetzen – nach Lissabon.

Dithmarscher Landeszeitung, März 2009: „Seefahrt, Kirchengeschichte, Hansezeit! Der Autor weiß, wovon er


SPIELMANNS FLUCH

Die Truppen des Herzogs von Braunschweig-Lüneburg überfallen die Vierlande, Hamburgisches Landgebiet, um den Gammer Deich zu zerstören. Festungsbaumeister von Valcken-burgh soll die Eindringlinge zurückschlagen. Als Späher ist ihm der ortskundige Bauernjunge Jonas behilflich, der durch Zufall einem Kreis von Waffenschmugglern und ihren korrupten Gewährleuten im Hamburger Stadtrat auf die Schliche kommt. Mehr beschäftigen ihn derzeit die Liebe zur Musik und die bezaubernden Lieder John Dowlands!Sie  treiben ihn in die Arme des calvinistischen  Spielmanns Václav, der zusammen mit dem aus Prag geflohenen  Winterkönig 1621 nach Hamburg kommt.

Histo-Journal (Ilka Stitz): „Das Thema des Romans könnte aktueller kaum sein. Es geht um große Geschäfte, um Korruption und Waffenschmu


HINTER DER NEBELWAND

Eine schlüpfrige, erzwungene Verlobung, enttäuschte Liebe, Ausgrenzung sozial schwacher Jugendlicher. Verunglimpfung polnisch-stämmiger Fremdarbeiter, Fremdenhass und Kriegs-begeisterung vor dem Ersten Weltkrieg! Diese und andere Motive hätten zur Ermordung eines jungen Mannes führen können, dessen Leiche in einem Motorboot liegend, Pfingstmontag 1911 mit der Nachmittagsflut bei pottendichtem Nebel im Hafen von Eckstedt an Land gespült wurde. Die Polizei verpflichtete den Landarzt Dr. Wittenborg zur Autopsie und Obduktion. Überraschende Ergebnisse seiner Untersuchungen nötigten Wittenborg zur Ausweitung seiner Ermittlungen.

Pinneberger Tageblatt: Februar 2012 (Thore Albertsen): „Das Buch vereint einen detailgetreuen, ausgearbeiteten, regionalgeschichtlichen Hintergrund mit einer spannenden Kriminalstory, die durch ein überraschendes Ende überzeugt.…“

Zu den Rezensionen

Menü schließen